ÖMA - Ökologische Molkereien Allgäu
 

Biolandhof Baier | Familie Baier

Der Hof

"hochwertige Bio-Lebensmittel haben ihren Preis - Biolandwirtschaft bedeutet Umweltschutz, gesunde Lebensmittel und das zum Wohle aller Beteiligten, Tiere, Menschen, …" So entschlossen sich Manfred und Berthold Baier, Eigentümer des Biolandhof Baier, 1999 auf die Bioland-Richtlinien umzustellen. Auf rund 600 m in Grünkraut wirtschaften die beiden auf ca. 58ha Fläche. Der Hof gehört seit vielen Generationen der Familie. 1995 wurde Berthold Eigentümer und holte 1998 seinen Bruder mit ins Boot. Neben der Milchviehhaltung betreiben die beiden heute einen vielfältigen Bioland-Hof, mit der Einstellung: "ständig bemüht… unsere Arbeit zu optimieren und neue Sachen auszuprobieren".

Der Bauer

Manfred Baier ist zusammen mit Bruder Berthold Baier Eigentümer des Biolandhofs. Manfred ist Hobbymusiker in Soul-Bands und Berthold Blasmusiker im Musikverein Grünkraut.

Die Bäuerin

Leonie Baier ist mit Berthold verheiratet. Neben der Hilfe auf dem Hof kümmert sie sich um die drei Kinder Nachwuchs. Auch sie ist Mitglied als Schlagzeugerin im Musikverein Grünkraut.

Mädle und Buaba

Inzwischen haben Leonie und Berthold Baier drei Kinder, wovon Sara (auf dem Familienfoto in der Bildergalerie) die älteste ist.

Hofhelfer

In zwei Wohnhäusern wohnen neben den beiden Eigentümern mit Familie auch Mutter Martha und der Onkel der Brüder auf dem Hof. Alle sind in die Arbeit integriert und haben zur Erntesaison der Kartoffeln, für die Direktvermarktung, Gesellschaft durch Erntehelfer.

Das liebe Milchvieh

Die 55 Hörner tragenden Milchkühe der Rasse Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind, deren Gruppe geplant ist zu vergrößern, werden durchschnittlich 8-13 Jahre alt. Im Alter von ca. 26 Monaten kalben sie erstmals. Die Kälbchen von Baiers Kühen und auch Lieblingskühen Susi und Sabrina werden mit Vollmilch im Nuckeleimer aufgezogen. Unter anderem ermöglicht durch die eigene Zucht ist ein die Vergrößerung der Gruppe geplant, sobald ein größerer Stall steht. Zusätzlich zur Milchkuhhaltung ist am Hof der Baiers auch eine Masttierhaltung zu finden.

Stallleben

Bei rund 14m² pro Tier führen die Milchkühe der Baiers ein recht platzfreudiges Leben im hellen Boxenlaufstall mit eingestreuten Liegeflächen. Zwar ist eine Stallvergrößerung geplant, doch können sich die Kühe auch jetzt schon mit ständigem Zugang zu Laufhof und Weide verteilen oder sich im mit Pflegebürsten ausgerüsteten Stall, der im Sommer schön kühl ist, aufhalten. Auf der Weide kommen sie zudem mit ordentlich Schatten, Tränken und sogar Sprenklern ebenso auf ihre Kosten. Ein rundum Wellness-Paket für die 13jährige Oldie-Dame Sonja und Co.

Lecker ... Futter

Das frische Gras, das leckere Heu, sowie Ackererbsen und Ackerbohnen, Getreide und auch Kleie sind das Futtermittel, welches aus eigener Erzeugung auf den 20ha Weide und 58ha Gesamtfläche für das Milchvieh entsteht und angebaut wird. Wie im biologischen Landbau üblich werden diese Flächen nur mit Mist und Gülle gedüngt.

Mit dem Lastenesel

Im Rahmen der ÖMA Naturschutzprojektes ergriffen Baiers die Maßnahme 1-2m breite Randstreifen beim Mähen der Wiesen und Weiden stehen zu lassen, um das Ausblühen und Aussäen der Kräuter, Gräser und Blumen zu garantieren und so eine Vielfalt auf den Wiesen zu ermöglichen. Weitere geplante Landwirtschaftsgeräte können diesen Prozess zudem durch verminderten Energieeinsatz optimieren.

Gesundes Gemüse

Auf dem Biolandhof Baier werden jährlich ca. 1,5ha Kartoffeln für die Direktvermarktung auf dem eigenen Hof angebaut. Zu dieser Zeit werden saisonale Erntehelfer angestellt.

Apfelbäume und Co.

Baiers besitzen eine alte Streuobstwiese, welche neben dem schönen Nebennutzen als Unterkunft für Vögel und Insekten, auch Produkte für Apfelsaft und die eigene Schnapsbrennerei liefert.

Der Wald vor lauter Bäumen...

Im Rahmen des ÖMA Naturschutzprojektes ist geplant die Ränder des Waldes weiterzuentwickeln. Das heißt, große Bäume am Waldrand sollen entfernt werden um mehr Platz und Licht für Sträucher als Begrenzung des Waldrandes zu schaffen.

In der Scheune

Neben dem Futter der Milchkühe werden auch das Obst der Streuobstwiese und die Kartoffeln aus eigener Ernte in der Scheune untergebracht.

Im "Hoflädele"

Per Selbstbedienung können bei den Baiers Bioland-zertifizierte Kartoffeln gekauft werden. Dieser Ab-Hof-Verkauf bietet übrigens die Möglichkeit einen Blick auf Baiers Tiere zu erhaschen.

Supernasen und Samtpfoten

Neben den Milch- und Mastkühen, den Hühnern und Pferden leben 4 samtpfotige 'Mäusefänger' auf dem Hof der Baiers.

Die Bauernhof-Tiere

5 Hühner leisten dem Hobby des Landwirts, nämlich den Pferden Wladika, Whisky und Kira Gesellschaft.

Langohren

Sicherlich als geliebte Haustiere der Kinder tümmeln sich einige Kaninchen auf dem Hof der Baiers.

Energie

Um regenerative Energien zu unterstützen, haben Baiers eine Photovoltaik-Anlage auf dem Stalldach angbracht, wessen Energie sie ins Stromnetz einspeisen.

Naturschutz

In Sachen Naturschutz sind bei den Baiers bereits Grundsteine gelegt gewesen, bevor das ÖMA Naturschutzprojekt noch weitere Maßnahmen zur Umsetzung festlegte. Auf dem Grund befindet sich ein alter Fischweiher, Sträucher und Streuobstwiesen dienen als Nistplatz und Rückzugsort für Vögel und Insekten, und Schwalbennester sind mit Rauch- und -Mehlschwalben besetzt. Im Rahmen des Projekts wurden zudem Nistkästen für Turmfalken, Schleiereulen und Staren installiert, Randstreifen und Restflächen bei der Bemähung verwirklicht, Waldränder weiterentwickelt und zusammen mit 13 ÖMAten (bei Regen und unerwartetem Schnee) 260m Hecke für weitere Rückszugsorte und Windschutz gepflanzt.

Ab zur Käserei

Die zweimal täglich in Tandem-Melkboxen gemolkene Milch wird an die ÖMA Produktion in Kofeld geliefert. Zusammen mit der Milch der Höfegemeinschaft Rösslerhof wird ÖMA Fassbutter und ÖMA Rösslerhof Emmentaler gekäst.

Ökologische Molkereien Allgäu