ÖMA Beer GmbH
Ökologische Molkereien Allgäu
Am Mühlbach 2
D-88161 Lindenberg / Allgäu
T +49 (0)8381-8890-100
F +49 (0)8381-8890-500
E info@oema.de
www.oema-beer.de
OI MA Logo.png

Leitplanken für eine nachhaltigere Ernährung

2019 05 wahre preise.jpg
Als Mitglied der AöL – Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. – sind die Ökologischen Molkereien Allgäu nur einer von vielen Öko-Lebensmittelherstellern, die sich über eine integrierte Ernährungspoltik einig sind. Mehr dazu im Statement der AöL der Online-Jahresversammlung (19.11.2020):

Leitplanken für eine nachhaltigere Ernährung
„Nachhaltigere Ernährung“ – nicht „nachhaltige Ernährung“. Dieses kleine sprachliche Detail mag auf den ersten Blick unbedeutend erscheinen, ist aber der Kern dessen, was der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) in seinem gleichnamigen Gutachten darstellt. Denn Nachhaltigkeit meint eine Entwicklung, einen Prozess. Erst in diesem können Wissen und Möglichkeiten durch Bildung erweitert werden, können Menschen mitgenommen und Ernährungsstile tatsächlich nachhaltiger werden. Doch dafür sind politische Strategien als Leitplanken des Handelns nötig. Wie diese aussehen sollten, darüber diskutierte die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL e.V.) während ihrer Online-Jahresversammlung.

Wenn wir über nachhaltigere Ernährung sprechen „brauchen wir mehr, als einfache Instrumente der Informationspolitik. Wir brauchen eine faire Ernährungsumgebung*, die es den Menschen ermöglicht, sich so nachhaltig zu verhalten, wie sie es gerne wollen.“, so Prof. Dr. Achim Spiller, Mitglied des WBAE. Der Beirat hat in diesem Sommer das – in der Bio-Branche vielbeachtete – Gutachten zur „Politik für eine nachhaltigere Ernährung“ veröffentlicht. Ebendieses Gutachten war Kernpunkt des Gast-Vortrags von Herrn Spiller, der als Professor im Bereich der Agrarökonomie an der Universität Göttingen langjährige Erfahrung in der praktischen Forschung zu Ernährungs- und Nachhaltigkeitsthemen hat. Spiller ging neben dem politischen Rahmen und den Kernbotschaften des Gutachtens – allen voran die Notwendigkeit einer integrierten Ernährungspolitik – auch detailliert auf einige Empfehlungen ein.

Vor allem die Aspekte der politischen Resonanz auf das Gutachten, der politischen Willensbildung sowie der Steuerungswirkung von Labels, wie beispielsweise einem Klimalabel auf Produkten, griffen die Teilnehmer der Mitgliederversammlung in der an-schließenden Diskussionsrunde auf. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand der AöL, brachte die Diskussion in seinem Resümee auf den Punkt: „Wir können und dürfen als Öko-Lebensmittelhersteller unsere Gestaltungsmacht nutzen, um eine Transformati-on von Lebensstilen und Ernährungsstilen zu fördern.“

*Hintergrund
Das Gutachten des WBAE prägt den Begriff der Ernährungsumgebung, der all die Umweltfakto-ren meint, die unser Ernährungsverhalten über den gesamten Verhaltensprozess gesehen beeinflussen. Dieser beginnt mit der Exposition gegenüber einem Lebensmittel (bspw. in der Werbung oder im Supermarkt) und endet mit dem tatsächlichen Konsum.

https://www.aoel.org/

Das könnte Sie auch interessieren

2021 09 basic aktion warme mahlzeit.jpg
Engagement
„Eine warme Mahlzeit für Kinder“ 2021: Gemeinsam Kinderarmut reduzieren!
2021 07 bogners bio bestes bio Fachgeschaeft.jpg
Partner
Bestes Bio-Fachgeschäft 2021 – Patenschaft mit Bogners Bio in Waldkirchen
2021 04 kaese grillen.jpg
Genuss
Wer grillt denn nur Fleisch? Käse auf den Grill!
2021 03 hollaender gouda vlielander.jpg
Produkt
neue Niederländer im Sortiment